4.3.13

Constant Changes.







Heute hü
Mit jedem Schritt nach vorne, verschiebt sich das Ziel um zwei weitere Schritte. Ich tappe im Schlaf durch das Echo der Vergangenheit und verirre mich im Rosengarten dorniger Träume. In mir schreit nichts mehr, manchmal denke ich sogar Glück schmecken zu dürfen. Gleichzeitig fühlen sich die Tage jedoch leer an. Es scheint, als ob da mehr ist und ich bin so ruhelos. Pläne schmieden, Routinen verändern, nach Neuem lechzen, hetzen, feiern, leben leben leben. Und doch möchte ich den sicheren Hafen meines Bettes am liebsten nie verlasse

Kurze Momente, in denen man Liebe zulässt, sich abschminkt und die mit Angst vernähten Kleider  einfach fallen lässt. Kurze Momente, in denen man glaubt, aufrichtig zurücklieben zu können. Die Fronten spielen mit verdeckten Karten, denn es muss taktiert werden, um nicht wieder Verstand, Herz und sich selbst zu verlieren.

Morgen hott
Ein Ticken, der Ton meiner Vergänglichket lenkt mein Leben wieder in Bahnen zurück und einmal mehr ist nicht zu entgleisen, das einzige, dem ich zwischen Aufstehen und Schlafen Aufmerksamkeit widmen kann. Viele meiner Gedanken sind Insassen eines Knasts ohne Fenster und nur gelegentlich dringt ein Klageschrei durch die Gitter und Mauern ihres Betonsargs. Auch wenn Wasser und Brot zum Überleben reichen, so bedarf es zum Leben doch mehr. Die Gedanken sind frei für all jene, die sie zu denken vermögen. 
Ich mag nichts konsumieren, niemanden sehen, keinen Trost und keine Wärme erfahren. Es schreit nichts nach mehr als der erlösenden Leere des Schlafes am Abend und Schienen, die mich leiten auf meinem Weg zu neuen Erfolgen und neuen Erfolgen und neuen Erfolgen. Eine Endlosschleife aus Erfolgen und dem Druck neue Erfolge zu erringen legt sich um meinen Kopf, mein Herz, meinen Hals. Gitter aus Erwartungen markieren den Horizont und Wände aus Gehorsam versperren mir den Blick über'n Tellerrand.


Kommentare:

  1. Du solltest Schriftstellerin werden! Viele auf blogger.com denken sie hätten das größte Talent, dabei schreiben sie nur "was im Sommer 2013 in keinem Kleiderschrank fehlen darf", aber du ... echt Respekt, würde gerne so gut schreiben können wie du :) xx Laura untilsomebodysavesme.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das nur 'eine Hand voll Gefühle' ist, dann find ich 'handvoll Gefühle' echt super :)

    AntwortenLöschen